TESTED: Cabrinha Moto

Ah, if there’s one thing we like here at TKM it’s an all-new kite to put through its paces. Cabrinha aren’t known for introducing new kites on a whim and what comes into the lineup usually stays in the lineup… So, all new for 2019 is the Moto. A ‘freeride’ focused kite. A few years ago this would have meant a beginner or mowing-the-lawn kite, but nowadays means a kite that is good for cruising but also good for foiling… It’s a three strut kite with a moderate aspect ratio and a relatively boxy shape, making it look closest in DNA to the Drifter. There’s a pulley-less bridle and the Moto has ‘pure arc segments’ which is the next step on from the Pure Profile panels. Essentially there are more segments in the LE which means a smoother and more consistent arc shape which then feeds back to the canopy to improve the shape of this. Reinforcements are solid but this isn’t a kite for megaloops or for rolling through the shorebreak at Boneyards so the weight has been reduced to improve the kite’s performance.

First impressions once you are on the water are that the Moto feels light and nimble at the bar. There is plenty of control, but the Moto appreciates subtle input. The low end is excellent – we rode the Moto with a foil and there was plenty of oomph to get you up and going – and then there is a massive amount of depower and the Moto flies nicely forward in the window so you can get some good angles. If you’re feeling overpowered, you can sheet right out and the Moto eases right off. The Moto turns quickly with a relatively pivotal turn and the responsiveness to input is excellent. If you want to move out of the realm of freeriding then you can send the Moto and get a nice amount of lift and then some floaty hangtime, and for waveriding the Moto has all the attributes you would need for the surf – particularly on lighter days.

In a sentence: The Moto is a freeriding machine – it’s super-easy to fly and great for foiling, but also has some classy flying performance under the hood as well.

Just In...

Cabrinha S-Quad

We find no compromises in the latest incarnation of the S-Quad...

READ MORE

Cabrinha XCaliber Wood

The reputation of the XCaliber lives on in its new format...

READ MORE

Cabrinha Contra 2018

The new Contra remains as impressive as ever to our test team

READ MORE

TESTED: Cabrinha Moto

Komplett neue Kites testen zu dürfen ist einfach etwas Besonderes, das bei der TKM-Testcrew immer wieder für gute Laune sorgt. Cabrinha ist nicht gerade dafür bekannt, nach Lust und Laune neue Kites aus dem Lager zu schießen. In anderen Worten: Was im Lineup ist, soll dort auch bleiben. So wie Cabrinhas 2019er-Neuling, der Moto. Ein freeride-orientierter Kite. Vor ein paar Jahren hätte man wahrscheinlich noch Anfänger- oder Easy-going-Kite dazu gesagt. Heute bedeutet freeride-orientiert, dass sich ein Kite gut zum Cruisen, aber auch zum Foilen eignet. In Sachen Shape sieht das Drei-Strut-Konzept mit moderater Streckung und relativ eckigen Tips dem Drifter am ähnlichsten. Die Bridle kommt ohne Pulleys aus, dazu kommen Pure Arc Segments (die Weiterentwicklung der Pure Profile Panels) und – ganz wesentlich – mehr Segmente an der Leading Edge. Das Resultat ist ein weicherer, gleichmäßigerer Bogen, der wiederum auch die Form des Tuchs positiv beeinflusst. Um die Performance zu verbessern, hat man beim Moto in Sachen Gewicht eingespart. Die Verstärkungen sind solide – für Megaloops oder Washouts in wilden Shorebreaks ist er jedoch nicht gemacht.

An der Bar fühlt sich der Kite leicht und agil an. Er lässt sich gut kontrollieren, schätzt aber durchaus subtilen Input. Das Low-End ist herausragend: Wir sind den Moto auch mit einem Foil gefahren, wobei er jede Menge Power liefert, um loszustarten. Ist man dann einmal im Fahren, bietet er massive Depower und fliegt im Windfenster schön nach vorne – starke Winkel garantiert! Sobald man sich überpowert fühlt, schiebt man die Bar weg und der Zug reduziert sich augenblicklich. Der Moto dreht schnell und relativ zentral; die Rückmeldung auf Inputs ist exzellent. Auch abseits gewohnter Freeride-Pfade kommt man mit dem Moto durchaus auf seine Kosten – er liefert ordentlichen Lift und geschmeidige Hangtime. Aber nicht nur das, denn auch beim Kiten in der Welle hat der Moto durchaus vorzeigbare Qualitäten, vor allem an leichteren Tagen.

KURZ GESAGT: Mit dem Moto hat Cabrinha eine wahre Freeride-Maschine am Start – super einfach zu fliegen und perfekt zum Foilen; kombiniert mit solider, klassischer Sprung-Performance.

Just In...

CORE GTS6

The GTS6 is a true evolution of the model, perfect for extreme wind.

READ MORE

Naish Gecko S25

The Gecko gobbles up short chop for breakfast, much like its reptilian namesake devours mosquitoes.

READ MORE

Ocean Rodeo A-Series Roam

The solid performing Roam wave kite is now even better thanks to a new ALUULA airframe material.

READ MORE