TESTED: CORE Bolt 3

When it comes to getting new kit to test, first impressions count – and the new Bolt from CORE gets off to a good start arriving in some nicely thought-out eco packaging and wrapped up beautifully. Once you’ve got it unwrapped you can check out the developments for this latest version of the ‘100% wakestyle/park’ machine. The most obvious development is the bottom shape – there are more channels and these are generally more pronounced. You can ride it with fins but if you’re in the park without fins then there is plenty there to keep you locked in and back upwind. The rails are tapered with 9.5mm between your feet coming down to 3mm at the tips and there is a new ‘high-modulus polyethylene’ base which can be repaired with a PTEX candle if you need to patch it up. You can ride it with 28mm or 48mm fins – we found that the 28mm gave the perfect amount of grip and we had no problems staying upwind with these in.

On the water and the Bolt 3 likes to be ridden with power. It does feel like the new Bolt gets up and going a little earlier than the previous model and with its wider tips the ride also seems more refined. The speed is quite something in the flat water as it just keeps on going but never loses grip. With this much speed, the Bolt can translate this into an insane amount of pop. Scary stuff but also epic! We’re not sure we have ridden a crossover board with so much aggression and raw power.

For the Bolt 3, CORE have added extra layers of their exclusive Cartan Carbon which seems to have turned the ‘pop performance’ up a level. Then, once you’ve recovered from the amount of height you got, the rocker and bottom contours make the landing easy to stick and gives you plenty of confidence to throw down your next move. Upwind and the Bolt 3 had no problems with the chop and there was no excessive knee slapping. The board is not pitched as an ‘all round’ board and is focused more on a small number of riders who really know their stuff and know how to load it up and make the most out of it, but it is a surprisingly easy board to ride and a competent freestyler could definitely grow into it and learn a lot about how to really load up a rail and then how to utilize the pop.

In a sentence: The Bolt 3 is a pretty mind-blowing twintip with next-level amounts of pop, but also a comfortable and relatively easy board to ride around on.

Just In...

CORE Choice 3

Bomb proof, and with the performance dialed up... The Choice 3 is a serious board.

READ MORE

CORE Nexus

It's official: The new CORE Nexus is one of the best kites we've ever tested...

READ MORE

CORE 720

Our test team find a silky smooth ride with plenty of performance in the new 720

READ MORE

TESTED: CORE Bolt 3

Wenn man neues Material zum Testen bekommt, zählt der erste Eindruck. Das CORE Bolt 3 hat hierbei gleich gepunktet – schön eingewickelt und in durchdachter Öko-Verpackung. Sofort nach dem Auspacken ging es daran, die neuen Features dieser 100%-Wakestyle-/Park-Maschine abzuchecken. Am auffälligsten ist das neue Unterwasserschiff mit mehr und stärker ausgeprägten Channels. Man kann es mit Finnen fahren, aber auch ohne Finnen – z. B. im Park – bietet es genug Grip zum Höhelaufen. Zwischen den Füßen sind die Rails 9,5 mm breit, in Richtung der Tips laufen sie auf 3 mm aus. Die neue “High modulus polyethylene”-Base kann bei Bedarf mit einer PTEX-Kerze repariert werden. Das Bolt 3 kann mit 28 oder 48-mm-Finnen gefahren werden – unserer Meinung nach bieten die 28 mm ausreichend Grip, wir hatten keine Probleme beim Höhehalten. Es ist in jedem Fall ein Board, das kraftvoll gefahren werden möchte. Im Vergleich zum Vorgängermodell geht es etwas früher los und die breiten Tips sorgen für ein etwas verfeinertes Fahrfeeling. Die Geschwindigkeit im Flachwasser ist enorm, wobei das Board dabei nie an Grip verliert. So viel Speed kann natürlich in jede Menge irrsinnigen Pop übersetzt werden! Fast schon beängstigend – aber in jedem Fall episch! Wir sind uns nicht sicher, ob wir schon jemals ein dermaßen aggressives Crossover-Board voller rauer Power gefahren sind …

Beim Bolt 3 haben CORE nochmal ein paar Extra-Schichten ihres exklusiven Cartan-Carbon draufgelegt – ein wahrer Booster für die Pop-Performance. Wenn man sich erstmal von der Höhe erholt hat, in die dieses Board einen katapultiert, geht’s an die Landung. Und die fällt dank des Rockers und Bottom-Shapes angenehm stabil aus, so dass man voller Selbstvertrauen zu seinen nächsten Moves übergeht. Beim Höhelaufen gleicht das Bolt 3 Schläge durch Kabbelwasser angenehm aus – in dieser Hinsicht ist es durchaus kniefreundlich. Es wurde nicht als Allround-Board für die Allgemeinheit konzipiert, sondern richtet sich eher an eine kleine Gruppe von Kitern, die wirklich wissen, wie man es auflädt und so das Beste aus ihm herausholt. Trotzdem ist das Bolt 3 erstaunlich einfach zu fahren, und als ambitionierter Freestyler kann man durchaus hineinwachsen und dabei viel darüber lernen, wie man eine Kante richtig auflädt und profimäßig poppt.

Kurz gesagt: Ein umwerfendes Twintip mit extremem Pop, das sich zugleich super komfortabel und easy fährt.

Just In...

CORE GTS6

The GTS6 is a true evolution of the model, perfect for extreme wind.

READ MORE

Naish Gecko S25

The Gecko gobbles up short chop for breakfast, much like its reptilian namesake devours mosquitoes.

READ MORE

Ocean Rodeo A-Series Roam

The solid performing Roam wave kite is now even better thanks to a new ALUULA airframe material.

READ MORE