TESTED: Nobile Infinity Carbon Split

If you have grown up surfing – as a few members of TheKiteMag staff have – then one of your earliest traveling memories probably entails the joys of trying to get to your dream destination with a surfboard alongside… Maybe it was even the days before FCS when you had to try and bulk out your fins so these would not get snapped off during transit. Skip forward a few years and we now have FCS and – if we are traveling with kite specific surfboards – these tend to be a lot tougher than their ‘pure surf’ cousins and providing you have a good quality coffin bag you can expect your kit to arrive in one piece. So life is a lot easier. What time hasn’t changed though, is that surfboards are still ‘long’. It’s kind of how they are meant to be… So even if your pride and joy has arrived in one piece, it has probably still managed to take a decent chunk out of your bank balance. Split twintips have now become pretty ‘top tech’ and are an increasingly common sight at local beaches, and not just with riders who travel a lot; for a lot of riders (who aren’t the 1% looking for top pro-level performance) the fact that you can split it and put it more easily in your car or in a cupboard at some point just makes more sense. The merits of also splitting a surfboard are obvious but there is one big problem: the construction. Surfboards generally have foam cores due to the fact that they require more buoyancy, and a foam core simply isn’t split-able. Nobile haven’t let this hold them back though – their Infinity surfboards don’t pretend to be actual surfboards but they take a standard Paulownia core construction and do everything they can to bring this as close as possible to the performance of a surfboard. The Infinity Carbon Split manages to keep the weight down to a pretty respectable 3.8kg, the boards take standard FCS fins (with a good quality set provided) and the shape is a nice looking surf outline – with plenty of width, pulling in to a slightly inverted squash tail.

On the water and the EVA grip feels very comfortable under your feet, with the tapered edges keeping your feet nicely in place and providing you with the grip you need to really commit to your turns. The obvious thing to note with the Infinity Carbon Split is that you need to ride it fully powered, so you need to dive the kite as if you’re starting off on a twintip. Once you have the board up to speed though, it flies along and the fins keep you nicely upwind. On a wave and, again, you need to really keep things powered and then the board turns nicely and you can really throw it around. Overall it is a different style of riding, but once you are tuned in to it (and once you have put up a kite a size or two bigger than the other waveriders) it is a lot of fun.

In a sentence: Ride it powered for some great surf-style sessions, and getting it to the airport and breezing through check in without any excess will be almost as satisfying.

Just In...

Nobile Zen Freeride Foil

Our test team discover a well-tuned foil in the new Zen...

READ MORE

Nobile 50/Fifty 2018

Aesthetically alluring and still lively and fun... we test out the new 50/Fifty.

READ MORE

Nobile T5 2017

Our test team find a lot of wave and freeriding goodness in the new T5

READ MORE

TESTED: Nobile Infinity Carbon Split

Wenn du mit Surfen aufgewachsen bist – so wie einige TheKiteMag-Mitarbeiter – wurdest du vermutlich schon früh mit der Frage konfrontiert: Wie komme ich mit der ganzen Surfausrüstung an meine Traumspots? Vielleicht reichen deine Erinnerungen sogar noch zurück in die Zeit, als es noch keine FCS-Finnen gab und man die Dinger zum Transport noch abschrauben musste … gut, springen wir in der Zeit ein paar Jahre nach vorne: Wir haben FCS-Finnen und kitespezifische Surfboards, die in der Regel etwas mehr aushalten als ihre reinrassigen Surf-Cousins. In einem ordentlichen Bag verpackt kannst du also davon ausgehen, dass ein solches Brett auch bei Flugreisen unbeschadet am Zielort ankommt. Fazit: Das Leben ist mittlerweile viel einfacher. Was sich trotz neuen Konstruktionen nicht geändert hat: Surfboards, auch die zum Kiten, sind immer noch relativ lang. Was auf dem Wasser auch Sinn macht, oder vielmehr notwendig ist. Blöd ist nur, dass das beim Reisen meist eine Stange Geld kostet. Split-Twintips sieht man deshalb mittlerweile schon recht häufig – nicht nur bei Kitern, die viel reisen. Wenn man nicht gerade auf Pro-Level-Performance aus ist, ist die Tatsache, dass man ein Split-Board ganz easy teilt und leicht im Auto oder Schrank verstaut, durchaus ein Argument. Die Gründe, ein Surfboard in zwei Hälften zu teilen, liegen auf der Hand. Allerdings gibt es dabei ein Problem: Die Konstruktion. In der Regel haben Surfboards Schaumkerne für mehr Auftrieb. Einen solchen Kern kann man aber nicht so einfach teilen. Eine Tatsache, von der sich Nobile nicht abhalten ließen: Sie vergleichen ihre Infinity-Serie zwar nicht mit “echten” Surfbrettern – setzen aber alles daran, der Performance eines klassischen Surfboards möglichst nahe zu kommen. Das Infinity Split überzeugt mit super leichtem Gewicht von nur 3,8 kg, dazu kommen Standard-FCS-Finnen (ein schönes Qualitäts-Set wird mitgeliefert) und einer gut aussehenden Surf-Outline – mit ordentlich Breite in der Mitte, die in einen leicht invertierten Squash-Tail ausläuft.

Das EVA-Deck fühlt sich auf dem Wasser sehr angenehm an, und die abgeschrägten Enden bieten jede Menge Grip für kompromisslose Turns. Das Infinity Split will voll gepowert gefahren werden – sprich, der Kite muss richtig angetaucht werden (so, als würde man mit einem Twintip starten). Ist das Brett aber einmal auf Touren, baut es soliden Speed auf und läuft gut Höhe. In der Welle muss man stets darauf achten, Power zu generieren – hat man das drauf, liefert das Infinity Split aber spaßige, schnelle Turns. Also in Sachen Fahrstil definitiv ein Unterschied zu anderen Surfboards, aber mit etwas Eingewöhnung (und einer bzw. zwei Kitegrößen mehr als andere Wellenkiter) ist jede Menge Spaß garantiert!

Kurz gesagt: Ein Brett für voll angepowerte, großartige Surf-Sessions, das auch am Flughafen mühelos durch den Check-In gleitet.

Just In...

CORE GTS6

The GTS6 is a true evolution of the model, perfect for extreme wind.

READ MORE

Naish Gecko S25

The Gecko gobbles up short chop for breakfast, much like its reptilian namesake devours mosquitoes.

READ MORE

Ocean Rodeo A-Series Roam

The solid performing Roam wave kite is now even better thanks to a new ALUULA airframe material.

READ MORE