TESTED: North Orbit

North Kiteboarding have landed with their new three kite line up. The name Orbit leaves little to the imagination on its intended use, and it is the five strut booster of the bunch, with freeride leanings. A common theme across most major brands at the moment. So, how does it measure up? From a build perspective all of the trappings you would expect from a top brand are present. You’ve got materials from Teijin, D2 cloth forms the bulk on the canopy, then a Dacron frame around the extremities to keep things tight. This scallops around the struts to stiffen the rear of the canopy nicely. There’s a liberal application of Kevlar on the tip ends and strut joints and some PVC on wear areas on the wing tips. The bridling is thin and strong Dyneema, and devoid of pulleys, keeping things simple and wear free. North have hit the bullseye first go with their bar system and it’s among the best thought out on the market. The safety line runs up a smooth running PU chicken loop rope meaning the interface is super simple and safe. The quick release is a seatbelt push in affair which is super neat and simple and the plastics all feel solid and wear resistant. They’ve had the chance to take a step back, examine all the good systems on the market, chose the best parts and add some special sauce. The phrase ‘well thought out’ doesn’t do it justice. It’s clinical.

In the air, the bar feeling is relatively light and neutral with a healthy amount of feedback, but it’s certainly not going to turn your forearms into sausages when things get windy. In fact, the bar pressure stays more or less the same as the wind shifts up and – surprisingly for a five strutter – the canopy can twist a bit resulting in perky handling compared to its stable mates. From a practical performance perspective, the Orbit almost has two characters and uses. In its lower end it’s a fine, smooth, freeride kite, ideal for cruising about on, and I daresay it’s almost beginner friendly, due to an impressive relaunch and easy sheet power delivery. Then, when the wind steps up a notch and boosting is on the agenda, all that ease of use translates into a kite that’s exceptionally simple and predictable to handle in the top of its wind range, which is very extended and very lofty. An experienced rider can handle the Orbit in a significant amount of wind, indeed our test 9m heading out in excess of 35 knots was very comfortable with a mid-sized twintip. There’s no flapping at all on aggressive looping, with those five struts and all that Dacron not sitting idle. It is impressive that the Orbit manages to achieve a similar level of sheet and lift on demand as its contemporaries but without the need for pulleys on the bridle, which is a cunning feat of engineering in itself. Power when looping is very manageable and you can really feather how much forward pull you would like with simple bar sheeting and the Orbit achieves a level of control in its top end that is confidence inspiring. North needed to make a big impression immediately and in this case with the Orbit they’ve thrown a huge party with a free bar to rapturous applause from the punters.

In a sentence: The Orbit is a fantastic showcase for the experience of the designers behind it, and is a prime example of how easy to use a high performance product can, and should, be.

191022 TKM 34 Tested NorthOrbit copy - North Orbit

Related Articles...

North Carve

A new beginning for North, that sees them hit the ground running with an impressive new wave kite in the Carve...

READ MORE

TESTED: North Orbit

Die erste Range der neuen North-Kiteboarding-Schirme ist da – darunter auch der Orbit. Ein Name, der für sich spricht. Das Konzept: Boost-Maschine mit fünf Struts und Freeride-Genen. Eine Kombination, die momentan in vielen namhaften Lineups auftaucht. Natürlich wollten wir wissen, wie der Neuling im Vergleich abschneidet! Hinsichtlich der Konstruktion findet man beim Orbit alles, was man von einem Highend-Kite eben so erwartet: Materialien von Teijin, dazu hauptsächlich D2-Tuch und ein Dacron-Dahmen, der das Ganze in Form hält. Muschelförmige Verstärkungen an den Struts festigen das Tuch noch zusätzlich von innen. Sowohl an den Enden der Tips und als auch an den Strut-Verbindungen kommt großzügig Kevlar zum Einsatz, die besonders beanspruchten Bereiche an den Wingtips sind zusätzlich durch PVC verstärkt. Die Bridles bestehen aus dünnem, robusten Dyneema und kommen ohne Pulleys aus – ein simples, verschleißfreies Konzept. Mit der neuen Bar hat North Kiteboarding ins Schwarze getroffen – für uns eines der am besten durchdachten Systeme des Marktes. Die Safety-Line verläuft aus dem Chickenloop durch einen PU-Schlauch, wodurch ein sicherer, cleaner Übergang entsteht. Das Quick Release, gefertigt aus solidem, langlebigem Kunststoff, ist aufgebaut wie ein Anschnallgurt im Auto (ausgelöst wird durch Wegdrücken). Unser Fazit: Das North-Team hatte Zeit, einen Schritt zurückzutreten, alle guten Systeme des Marktes genauestens zu analysieren, sich das Beste herauszupicken und es anschließend mit Special Features zu würzen. “Gut durchdacht” wäre für dieses Barsystem weit untertrieben! In der Luft überzeugt der Orbit mit relativ geringen, neutralen Barkräften mit solidem Feedback. Auch, wenn der Wind zunimmt, bleiben die Barkräfte ziemlich gleich. Überraschend für einen Fünf-Strut-Kite ist, dass sich die Canopy etwas verdrehen kann, was den Orbit (im Vergleich zu seinen stabilen Kollegen) im Handling etwas dreist macht. Hinsichtlich der Performance hat der Orbit zwei Gesichter bzw. Einsatzbereiche: Im unteren Windbereich überzeugt er als geschmeidiger Freerider zum Cruisen mit beeindruckend unkompliziertem Relaunch und easy abzurufender Kraftentfaltung – da trauen wir uns sogar, das Wort “anfängerfreundlich” in den Mund zu nehmen. Sobald der Wind zunimmt, sich der Orbit in eine wahre Boosting-Maschine, die auch im Topend super einfach und vorhersehbar zu handhaben ist. Ein erfahrener Kiter kann ihn auch bei richtig viel Wind noch handeln – bei unserem Test fühlte sich der 9er (kombiniert mit mittelgroßem Twintip) noch bei mehr als 35 Knoten komfortabel an. Durch die fünf Struts und den großzügigen Dacron-Einsatz gibt es hier selbst bei aggressiven Loops kein Schlackern. Beeindruckend ist auch, dass der Orbit trotz fehlender Bridle-Pulleys im Vergleich zur Konkurrenz ähnliche Lift-on-Demand-Eigenschaften aufweist. Ingenieurskunst, die sich sehen lassen kann! Die Kraftentfaltung bei Loops ist gut kontrollierbar. Den Zug nach Lee kann man quasi selbst bestimmen – je nachdem, wie weit man die Bar anzieht. Und, wie schon gesagt: So einfach, wie sich der Orbit im oberen Windbereich kontrollieren lässt, wagt man sich gerne mal raus aus der Komfortzone. Dass die Ansprüche ans erste North-Lineup hoch waren, steht außer Frage. Dass sie locker erfüllt wurden, ebenso.   

Kurz gesagt: Ein Vorzeigeprodukt für die erfahrenen Designer, die dahinter stehen. Und ein Paradebeispiel, das zeigt, wie einfach ein High-Performer funktionieren kann (und soll).

191022 TKM 34 Tested NorthOrbit copy - North Orbit

Related Articles...

North Carve

Ein Neubeginn für North – durchgestartet wird gleich mal mit einem beeindruckenden Wave-Kite, dem Carve.

READ MORE