TESTEN: Airush Ultra V2

Die Revolution der ultra-leichten Kites ist voll im Gange – nicht umsonst aufgrund des Foil-Booms der letzten Jahre. Mit dem ursprünglichen Ultra, einer freeridigen Single-Strut-Konstruktion mit Leichtwind- und Foilgenen, waren Airush dabei schon recht früh an Bord. Weiter geht’s nun mit dem Ultra V2, der überarbeitet und in vielen Bereichen verbessert wurde. Das Tuch ist straff und ausgewogen, wodurch der Kite grundsätzlich gut im Windfenster positioniert bleibt. Am unteren Limit seiner Flugkapazität fällt und luvt er angenehm vorhersehbar an und lässt sich einfach durch etwas Kanteneinsatz abfangen – sprich, typische Lowend-Katastrophen lassen sich so gut verhindern. Praktisch vor allem beim Foilen in Onshore-Bedingungen mit kleinen Wellen! Die gesamte Konstruktion ist auf Leichtigkeit ausgelegt, aber dabei gut durchdacht. Airushs Load Frame und das Web-Tech-Konzept sind über das gesamte Tuch hinweg präsent, was die Struktur strafft, weniger schweres Dacron erfordert und so einiges an Gewicht spart. Der Ultra verfügt über deutlich verlängerte Wingtips mit Anknüpfpunkten direkt an den Tips, was sowohl der Liekspannung als auch der Kontrolle der Hinterkante und der Drehgeschwindigkeit zu Gute kommt. Bei ordentlicher Hebelwirkung an den Wingtips kann man zusehen, wie sich die Canopy verdreht und der Kite reagiert. Verglichen mit seinen Stallgefährten anderer Marken hat der Ultra weit mehr Streckung, wesentlich mehr C-Shape und fühlt sich weniger schwerfällig an. Auch in der Welle sollte man ihn nicht unterschätzen: Das spritzige Handling und sein angeborener Drift lassen ihn dort – vor allem in 10 m2 – noch ansehnlich performen, wo andere Kites der gleichen Größe oft schon etwas schwerfällig werden. Wie bei leichtgewichtigen Single-Strut-Kites üblich glänzt auch der Ultra im Lowend. So bietet der 10er beim Foilen sogar unter zehn Knoten ansehnlichen Zug, kombiniert mit reaktiver Drehgeschwindigkeit und On-/Off-Kraftentfaltung. Seine wunden Punkte liegen bei Böen im oberen Windbereich, wo der Rahmen dazu neigt, Stabilität einzubüßen (vor allem bei Kitern mit etwas mehr Gewicht). Aber das liegt eben an seiner Konstruktion – typisch Single-Strutter. Wichtig ist, dass die Stabilität bei länger anhaltender Windzunahme gegeben ist, und das ist der Fall. Alles in allem hat der Ultra V2 im Vergleich zu seinem Vorgänger einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht – beispielsweise flattert die Hinterkante bei aggressiven Steuerimpulsen viel weniger als noch beim V1. Und er fliegt noch, wenn man mit anderen Kites schon längst schwimmen müsste.

Kurz gesagt: Ein leichter, spielerischer und unterhaltsamer Schirm mit exzellenter Leichtwind-Performance – genau das, was man sich von einem Single-Strut-Kite erwartet.  

190618 TKM 32 Tested Airush Ultra - Airush Ultra V2

Just In...

CORE GTS6

The GTS6 is a true evolution of the model, perfect for extreme wind.

READ MORE

Naish Gecko S25

The Gecko gobbles up short chop for breakfast, much like its reptilian namesake devours mosquitoes.

READ MORE

Ocean Rodeo A-Series Roam

The solid performing Roam wave kite is now even better thanks to a new ALUULA airframe material.

READ MORE

TESTEN: Naish Gecko S25

Naish have created various blunt nosed boards for strapless freestyle over the years and were early on board with the compact board concept for enhancing aerial characteristics. The Gecko is available in two constructions, a standard bamboo version and a high-end carbon and S-Glass variant with vector net strengthened rails. Being a dedicated strapless board, foot strap inserts are not present on either, and correctly so. Two sizes are available in 5’1 and 5’4 with a respective 22l and 24l of volume.

The Gecko sits alongside the long-established Skater in the current surfboard range, but focuses its efforts on more mediocre flat water and chop conditions than properly formed waves and covers the full spectrum of real-world conditions. A relatively parallel rail outline immediately tracks very well in a straight line, and builds speed with ease, smoothing a mushy surface well. The noticeably grippy quad fin setup is uncomplicated to load up and release against, even with minimal kicker options available. Something sometimes overlooked in a kite surf board is the quality of the standard fins, but Naish haven’t cut corners with the Gecko as it’s obviously a critical part of the mechanics, and have provided a super stiff quad fin set with a little extra cant in the rear pair.

Width in both the nose and tail mean that once the board is in the air it has a predictable anti-gravity characteristic under your feet; wind doesn’t seem to catch the top of the board and flip it off your feet like a more traditional surfboard. The corduroy EVA pad feels positive and grippy without being overly aggressive, and divides itself evenly into three distinct sections over the front of the board, aiding foot placement for both take offs and landings without having to glance down. In the standard double bamboo construction that we tested, weight is definitely minimized but it seems adequately built for the big impacts. A simple light concave runs the entire length of the board, and disperses the landings graciously whilst running downwind. Re-engaging the fins and rails presents no surprises or squirrelly behavior. The relatively high volume retained means it takes fast powered landings in its stride.

Although it’s certainly not the primary design focus, we found the Gecko handled smaller wave conditions admirably and perhaps undersells itself in this department. The grippy quad fin setup made for some face slicing, fast drawn out turns. Don’t underestimate the Gecko: it is super fun on onshore conditions and can make a convincing top turn if required.

So if you’re intent on extending your trick regime and aren’t blessed with ideal kicker conditions close to hand, the Gecko could definitely be for you. Its ability to load energy into the intelligently designed rail and fin combination and release in flatwater is remarkable and the inherently forgiving shape enables the Gecko to gobble up sometimes irritating short chop for breakfast, much like its reptilian namesake devours mosquitoes.

4. Naish Gecko S25 54 800x140 - Naish Gecko S25

Just In...

Naish Pivot S25

This Big Air winner continues to be a performance crossover masterpiece in the Season 25 model.

READ MORE

Naish Dash Limited Edition

Providing a very satisfying ride, with striking limited edition graphics for extra oomph!

READ MORE

Naish Hover 112 + Kite 810 Hydrofoil

An excellent setup for the ambitious intermediate to expert freeride kite foiler.

READ MORE