TESTEN: CORE Choice 3

In diesem Jahr kommt das Choice bereits in seiner dritten – rundum überarbeiteten – Generation daher. Das Choice ist durch und durch ein Allrounder – es kann mit Straps oder Boots gefahren werden und passt sich jeglicher Könnensstufe an. Soll heißen: Egal ob man Profi ist oder gerade seine ersten Transition-Jumps übt – dieses Brett macht alles mit.

Was sofort auffällt, ist das neue Design des Choice 3: Der Shape an der Unterseite wurde komplett verändert und die Grafiken lassen mehr CORE-typisches Cartan-Carbon durchscheinen. Im Vergleich zum (relativ klobigen) Vorgängermodell wirkt das V3 nun verfeinert und hat auch stark an Gewicht verloren. Dass das Choice jede Menge Big-Air-Gene in sich trägt, wissen wir bereits von Josh Emanuels Review ein paar Seiten weiter vorn im Magazin. Aber wie fährt es sich für “normale” Rider? Nun, das Fahrgefühl ist geschmeidig; die Bodenkontur und das tiefe “V” gleiten mühelos durch den Chop. Klar ist: Dieses Brett wurde nicht für Laborbedingungen an brasilianischen Lagungen designt – wenn Kabbelwasser also zu deinem Alltag gehört, macht das Choice 3 für dich das beste daraus. Hinsichtlich hoher Sprünge kann man das Board richtig aufladen – sprich, Speed generieren (was auch bei suboptimalen Bedingungen top funktioniert), hart ankanten und mit ordentlich Pop und Lift abheben. Wer seine WOO-Rekorde brechen möchte, ist mit dem Choice gut beraten! Der ausgeklügelte Bottom-Shape sorgt für butterweiche und sichere Landungen, indem er die Wasseroberfläche aufbricht und so die Knie vor unangenehmen Überraschungen schützt. Für Wakestyle-Moves liefert das neue Choice kraftvollen Pop. Das geringe Gewicht und die vertrauenserweckenden Landungen motivieren enorm, an neuen Tricks zu arbeiten und sein Freestyle-Repertoire zu erweitern.

KURZ GESAGT: Das Choice 3 schraubt das Performance-Level um ein paar Grad nach oben: Es ist super schnell und gleitet mühelos durch Kabbelwasser … alles was du brauchst, um deine Skills zum Besten zu geben.

Just In...