TESTEN: CORE XR6

Nachdem der XR5 diverse Höhenrekorde brechen konnte, geht COREs XR-Serie dieses Jahr in die sechste Runde. Was bleibt, ist der erfolgreiche Mix aus Delta- und Bow mit fünf Struts und ausgeprägter Konkave an der Hinterkante. Unterschiede spüren wir beim Test vor allem bei Handling und allgemeinem Barfeeling. Im Vergleich zum XR5, der diesbezüglich wie ein typischer Fünf-Strutter agierte und etwas beherzter eingelenkt werden wollte, dreht der XR6 agiler. Leicht veränderte Bridle-Positionen und ein steiferes Strut-Design scheinen den XR6 schneller reagieren zu lassen, aber ohne ihn dabei zu fahrig zu machen. Die Bridles erscheinen definitiv kürzer, das Double-Pulley-System ist jedoch dasselbe wie beim Vorgänger. Dazu wurde der Bardruck geringfügig erhöht. Alles in allem fühlt sich der XR6 über die gesamte Depower-Range hinweg geschmeidig an und behält stets solide Spannung an den Steuerleinen. Powert man ihn aktiv an, bemerkt man sofort die Profiländerung – die angeströmte Fläche vergrößert sich ebenso wie der Zug. Hinsichtlich des Materials kommen viele wohlerprobte Elemente des XR5 auch beim XR6 wieder zum Einsatz, wie das spürbar feste, widerstandsfähige Exotech-Dacron und das CoreTex Three-Core-Ripstop mit schwerem, seidigen Coating, bei dem an UV-Schutz nicht gespart wurde. Mittels der CIT-Settings an der Leading Edge kann der Kite an verschiedenste Fahrstile angepasst werden, diverse Anküpfpunkte für die Backlines ermöglichen Änderungen bei Barkräften und Drehgeschwindigkeit. Im Bereich des eingehakten Freeridens ist der XR6 definitiv einer der Marktbesten, und seine Boosting-Fähigkeiten funktionieren wie der “Ludicrous”-Modus des Tesla: Wirft man sie an, ist die Hölle los. Soll heißen: Du kannst mit diesem Kite harmlos in der Gegend herumcruisen – oder dich nach oben schießen, bis die Nase blutet. Auch in Kombination mit dem Foil hat der XR6 uns angenehm überrascht. Nicht nur, dass er früh losgeht und durch seine fünf Struts stabil und kontrolliert fliegt. Auch seine Sheet-in-Fähigkeiten, die schnellere Drehgeschwindigkeit sowie nahezu groteske Höhelaufeigenschaften machen Freeride-Foilen zum Vergnügen. Die Paradedisziplin des XR6 sind allerdings massive Jumps bei Überpower. Im Vergleich zum Vorgänger geht’s mit dem aktuellen Modell gerader nach oben, d. h. mit weniger Leeversatz. Obwohl Loops eher der COREs GTS-Serie zugeschrieben werden, macht auch der XR hier einen ansehnlichen Job, agiert in der Luft geschmeidig und präzise und fängt einen vorhersehbar und zuverlässig wieder auf. Nichtsdestotrotz bleibt er ein perfektes Werkzeug für hohe, vertikale Sprünge – ein leistungsstarker Freerider mit Superman-Flugvermögen und präziser Power-Kontrolle. Ein klarer Beweis dafür, wie viel Potential noch im Delta-Konzept steckt.  

Kurz gesagt: Die großen Talente des XR6: Vertikale Boosts und eingehakte Freestyle-Tricks. Und dabei zeigt sich das aktuelle Modell geschmeidiger und freundlicher als je zuvor. 

190803 TKM 33 CORE - CORE XR6

Just In...

CORE Bolt 3

Das neue CORE Bolt 3 hat uns ehrlich gesagt schwer beeindruckt

READ MORE

CORE Choice 3

Bombensicher und mit verbesserter Performance – das Choice 3 hat es in sich.

READ MORE

CORE Nexus

It's official: The new CORE Nexus is one of the best kites we've ever tested...

READ MORE

TESTEN: CORE XR6

The CORE XR series now reaches its 6th iteration, with the XR5 breaking various jump height records over the last couple of years. It’s on the same fusion of a delta and bow platform with five struts and a pronounced concave in the trailing edge. So how does the XR6 differ from the XR5? In our opinion mainly in the kite’s handling and overall bar feel. The XR6 is still unashamedly genre specific so you really know where you stand with it which is a good thing. The first thing we noticed when we got the XR6 in the air is that the turning speed is swifter. The XR5 was a big rigid five strut affair and required a little persuasion to initiate the turns. Some revised bridle positioning and a more rigid strut design seem to have made that initial crank on the bar give a much more noticeable reaction without being over twitchy. The bridling has definitely been made shorter, and it runs the same double pulley system as previously. Bar pressure also seems marginally higher than before, giving a less remote bar response. The XR6 is smoother throughout the entire depower range and seems to retain decent rear line tension, even when fully cranked in on the sheeting system. When you power up the kite with vigour, you immediately notice it actively spanning out, presenting more kite to the wind and increasing power. This is quite a design feat and clearly helps it achieve the trademark lofty performance.

From a materials perspective, a lot of the XR5s well tested elements carry over. The Exotech Dacron is noticeably stiff and rigid, the CoreTex three core ripstop has a heavy, silky coating and is built to last with no scrimping in UV protection. CIT modes on the leading edge allow you to tune to different riding scenarios and various rear attachments are present to adjust the bar pressure and turning speed.

For hooked-in freeriding – which let’s face it is the vast majority of riders out there – the XR6 is right up there with the best in the marketplace, but it quietly has the potential to unleash some serious boosting power. Think of it like the ‘Ludicrous’ mode on a Tesla, it’s there to unleash hell if you want it to. You can potter around as gently as you like with no surprises, or get high enough to give yourself a nose bleed. With a hydrofoil, we were pleasantly surprised. CORE have definitely been on board with the light kite revolution and the XR6 flies early and predictably considering it has five struts. All that sheeting ability and the more rapid turning speed make for some great freeride foiling, with a preposterously amplified upwind performance. Overpowered boosting is where it’s at with the XR6 and compared to the previous incarnation there seems to be more vertical boost and less downwind travel. Looping is more refined on CORE’s GTS series, but the XR6 does a pretty good job and is very precise and smooth in the air. The catch ability is also predictable and reassuring. The XR6 continues to be a precision tool for straight vertical boosting and definitely fits the performance freeride brief with Superman flight ability and precise power control. It’s a testament to how far the delta concept can be pushed and refined.

In a sentence: The XR6 is unashamedly geared for straight vertical boosting and hooked in freestyle, and in this it excels, feeling smoother and friendlier than ever before.

190803 TKM 33 CORE - CORE XR6

Just In...

CORE Bolt 3

Test team minds are blown with the new Bolt 3 from CORE

READ MORE

CORE Choice 3

Bomb proof, and with the performance dialed up... The Choice 3 is a serious board.

READ MORE

CORE Nexus

It's official: The new CORE Nexus is one of the best kites we've ever tested...

READ MORE