TESTEN: Duotone Mono

Im Zuge der von Duotones Marken-Shift nahm sich deren langjähriger Designer Ken Winner auch den Mono vor und überarbeitete ihn komplett. Optisch resultiert dies in einem etwas ausgeprägteren Bogen und flächigeren Wingtips – die Leading-Edge ist stark geschwungen und die Aspect-Ratio deutlich geringer, was sich in der Luft sofort durch mehr Grundzug bemerkbar macht. Die Konstruktion ist minimalistisch, verzichtet aber nicht auf Qualitätsmaterialien wie Teijin Trinity, das den Hauptteil des Tuchs ausmacht und die rundgezackte Verstärkung an der Hinterkante. Auch bei voller Depower bietet der Mono noch vertrauensvollen Grundzug und steht selbst bei schwächelndem Wind stabil in der Luft, so dass man stets weiß, wo der Kite sich gerade befindet – für einen Leichtwind-Kite eine äußerst beruhigende Eigenschaft! Dass der Foil-Einsatzbereich beim Redesign mit berücksichtigt wurde, ist offensichtlich. Das Flugverhalten des Mono ist makellos und selbst im Lowend super stabil. In Sachen Drehgeschwindigkeit und Steuer-Inputs zeigt er sich – ohne jegliche Fahrigkeit – reaktiv, gibt gutes Feedback und ist im Vergleich zu anderen Single-Struttern eher auf der sanften Seite. Viele Single-Strut-Designs müssen extrem stark aufgepumpt werden, um die fehlende Rahmenstabilität auszugleichen – beim Mono ist das nicht der Fall. Ein Standard von 6psi reicht aus, die Bladder wird also nicht unnötig strapaziert. Stattdessen setzt Duotone auf einen größeren Durchmesser der Fronttube, was hinsichtlich der Formstabilität gut zu funktionieren scheint. Der Erzfeind der Single-Strutter ist seit eh und je eine flatternde Hinterkante, und davon blieben die ersten Mono-Modelle nicht verschont. Aber mit etwas Magie bei der Überarbeitung konnte Duotone dieses Problem nun nahezu gänzlich eliminieren, und Flattern macht sich beim neuen Mono nur noch im extremen Topend bemerkbar. Zum Freeride-Foilen – definitiv ein Designschwerpunkt des Mono – fanden wir ihn mit der Kombi aus schnelleren Steuersettings plus 22-Meter-Leinen wesentlich besser lenkbar, also runter mit den Extensions! Die Click Bar ist dabei angenehm clean und funktionell, nichts baumelt herum oder ist im Weg. In Kombination mit einem Twintip agiert der Mono als konstante und vorhersehbare Kraftquelle mit gutem, geschmeidigen Lift, sobald er über den Zenith bewegt wird. Was besonders Tacks und Jibes beim Foilen vereinfacht. Auch für erfahrene Wavekiter ist er durchaus ein guter Partner – und durch sein geringes Gewicht eignet er sich perfekt als leichtes Zusatzgepäck für Trips an Surfspots, an denen hin und wieder eine Brise aufkommt.

Kurz gesagt: Der Mono ist ein beeindruckendes Kraftpaket mit vielseitigen Trim-Optionen und deckt einen breiten Einsatzbereich ab – von Schulungen bis hin zum Foilen für Experten.  

190618 TKM 32 Tested Duotone Mono - Duotone Mono

Just In...

Duotone Select 2019

Die Meinung unseres Teams zum neuen Select: Ein extrem leistungsfähiges und zugängliches Board.

READ MORE

Duotone Rebel

Ein alter Bekannter mit vertrautem Fahrgefühl – und ein paar raffinierten Neuerungen.

READ MORE

TESTEN: Duotone Mono

Along with the Duotone brand shift, the Mono is treated to a full ground up redesign this season led by long term designer Ken Winner. Visually it’s apparent the Mono has gained a little more of a pronounced arc and more wingtip area. The leading edge has a heavily swept design and the kite is noticeably lower aspect which results in immediate ground pull once it’s in the air. Overall the build is minimal but not scrimping on quality materials, with Teijin Trinity cloth making up the vast majority of the canopy, and the usual scalloped trailing edge firming things up at the back of the kite. Then, even when depowered, the Mono has a reassuring underlying pull and hangs in the air well when the wind is lacking, so you are aware of the kite’s position at all times which is a reassuring quality for a lightwind kite. The single strut build lends itself to foiling use, and it’s obvious this was in mind with the redesign. In the air and the Mono is immaculately behaved and very stable in its low end. Turning speed is relatively reactive to bar inputs with pleasant feedback, but not twitchy and definitely on the more ‘mellow’ side in comparison with other single strut kites. Duotone have implemented a large diameter leading edge instead which does a good job of maintaining the kite’s shape. The nemesis of the single strut concept has always been flapping in the trailing edge, which was apparent in previous Monos, but Duotone have weaved some magic in this redesign to really minimize this, and there’s only evidence of flutter in the very extreme of the top wind range.

For freeride foiling use we found the kite steering perked up considerably on the shorter 22m line option, so drop those extensions off. The faster steering settings are well implemented here also. The Click bar is a clean and functional affair to use, with zero clutter flapping. For more general use with a twintip the Mono is a steady and predictable power source which has a nice smooth lift above you when moving the kite over zenith, we found it particularly easy to tack and jibe your foil with. For an advanced wave rider, its light weight makes it perfect for travel if you were heading for a surf destination with a whiff of wind without filling your whole luggage allowance.

In a sentence: The Mono punches well above its weight power-wise, has plenty of trim options and will cross over well for everything from school use to advanced foiling.

190618 TKM 32 Tested Duotone Mono - Duotone Mono

Just In...

Duotone Select

Our team find the new Select from Duotone is an extremely capable board that is super accessible...

READ MORE

Duotone Rebel

A familiar feel under test for the 'new' Rebel... but with some slick refinements

READ MORE