TESTEN: Duotone Rebel

Als der Rebel vor einigen Jahren von fünf auf vier Leinen umgerüstet wurde (mit der Option, ihn mittels Upgrade-Kits auf Wunsch auch mit Fünfter zu fliegen), wurde dies durchwegs positiv angenommen. Dem Vorjahresmodell verpasste man bewusst wieder ein paar der altbekannten, typischen Rebel-Vibes. Scheint, als hätte Duotone damit auch hartnäckige Skeptiker zufriedengestellt. 2020 gibt’s einige Änderungen in der Konstruktion – am stärksten bemerkbar an der neuen Hinterkante, bei der die ehemaligen Verstärkungen durch eine schmalere “Wave” ersetzt wurde, die in diesem Bereich nun einiges an Gewicht spart. Ein Feature, das sich übrigens quer durchs neue Duotone-Lineup zieht. Diese Umsetzung ermöglichte es Ken Winner und Sky Solbach außerdem, die Spannung der Hinterkante und somit die allgemeine Torsion, Stabilität und Rückmeldung des Kites zu verbessern. Wer sich an die Markteinführung des Rebel vor vielen Jahren erinnert, weiß: In Sachen Design und Performance läutete der Rebel damals eine Revolution ein. Viele behaupten sogar, dass der Rebel als Vorbild für die ganze Branche agierte. Mittlerweile finden sich auf dem Markt zig Kites, die Rebel-DNA in sich tragen – da noch herauszustechen, ist natürlich schwieriger.

Im Test flogen wir Rebels in acht und 12 m2.  Was uns sofort auffällt: Das das seidig-geschmeidige Handling, das wir vom Rebel bereits kennen. Der recht kurze Barhub bringt einem in Nu von null auf volle Power, wobei die Änderungen an der Canopy hier positiv zu spüren sind. Nur wenige Kites bieten ein so angenehm reaktives Fluggefühl, vor allem in Kombination mit der cleanen Click Bar. Beim Cruisen – egal, ob mit mit Twintip, Surfboard oder Foil –, agiert der Rebel frei von ungewünscht spät auftretendem Zug und bietet eine leichte, effiziente Connection zwischen Kite, Fahrer und Board. Die Höhelaufeigenschaften sind exzellent, vor allem beim Foilen – durchaus genug für eine solide Racing-Performance. Besonders die kleinen Rebel-Größen eignen sich gut zum Foilen im mittleren Windbereich, mit einfach abrufbarem Takeoff und ausreichend Lift für Transitions. Beim Springen überzeugt er sowieso, mit geschmeidigem Absprung gefolgt von ansehnlichen Schwebeflügen – seit eh und je die Paradedisziplin des Rebel, die es auch weiterhin bleiben wird.     

Kurz gesagt: Der Rebel zeigt auch 2020 weiterhin, was er am besten kann – wer eines der geschmeidigsten Handlings des Marktes gepaart mit Höhenflügen auf Knopfdruck sucht, hat seinen Kite gefunden.  

190803 TKM 33 Duotone - Duotone Rebel

Just In...

Duotone Mono

Hier trifft mustergültiges Flugverhalten auf mehr Power, als man erwarten würde. EIn klares "Daumen hoch!" von unserer Seite.

READ MORE

Duotone Select 2019

Die Meinung unseres Teams zum neuen Select: Ein extrem leistungsfähiges und zugängliches Board.

READ MORE

Duotone Rebel

Ein alter Bekannter mit vertrautem Fahrgefühl – und ein paar raffinierten Neuerungen.

READ MORE

TESTEN: Duotone Rebel

The Rebel saw a big change a couple of years back when it made the transition to a 4-line kite (with the option to run on five lines with the upgrade kit if that’s still your preferred safety option, or you haven’t upgraded your bar for a few seasons!), the results were pretty much overwhelmingly positive, with last year’s Rebel providing refinements to give it more of that ‘Rebel’ vibe. So it seems that the naysayers have been silenced and the Rebel has kept its core audience happy.

For 2020 there are some changes with construction, most noticeably with the new trailing edge which you can find across the Duotone line up with the ‘up and down’ reinforcements replaced with a narrow ‘wave’ shaving a vital few ounces of weight from the rear of the canopy. The implementation of this also enabled Ken Winner and Sky Solbach to improve the leech tension and thus the overall torsion of the kite and its overall stability and responsiveness.

We flew the Rebel in a range of sizes from 8 through to 12m. The first thing to say about the Rebel is that when it first arrived on the scene it was nothing short of revolutionary in terms of its design and performance, and few people would argue that where the Rebel went, much of the rest of the market followed. Nowadays the kite landscape is pretty well populated with kites which have elements of the Rebel’s DNA so it has to work harder to stand out.

In the air and you can see that the Rebel continues to set the bar for pure silky handling. The relatively short bar stroke takes you from zero to full power without ever missing a beat and the canopy refinements have delivered improvements here. Paired with the Click Bar and the clean bar-end experience this provides and there are few other kites that provide such a reassuringly responsive ride. For cruising (on a twintip, surfboard or foil) the Rebel drives you around without excessive lateral pull and provides a light and efficient connection between kite, rider and board. Upwind performance – particularly on a foil – is excellent, and certainly solid enough for a credible performance around the racecourse. Overall in the smaller sizes the Rebel is a great kite for foiling in moderate wind with the immediate power on/off making the take off easy to manage and the lift you get when you sheet helping to manage foiling transitions. For boosting the Rebel is reassuring and provides a smooth and stable take off followed by some floaty airtime – this is where the Rebel has always excelled and it continues to do so.

In a sentence: The Rebel has found its place in the marketplace and continues to perform here: if you want one of the smoothest kite flying experiences on the market coupled with the ability to sheet in and head for the stars, then look no further.

190803 TKM 33 Duotone - Duotone Rebel

Just In...

Duotone Mono

Immaculately behaved and more power than it would have you believe... another thumbs up from the test team.

READ MORE

Duotone Select

Our team find the new Select from Duotone is an extremely capable board that is super accessible...

READ MORE

Duotone Rebel

A familiar feel under test for the 'new' Rebel... but with some slick refinements

READ MORE