TESTEN: Liquid Force WOW4

Wir können kaum glauben, dass der WOW mittlerweile schon bei seiner vierten Generation angelangt ist. Seine leichte Konstruktion und der gute Drift haben ihm nicht nur einen Nischenplatz in der Wave-Szene gesichert, sondern ihn auch zu einem unserer Favoriten für Side-Offshore-Bedingungen gemacht, bei denen er einen downwind positioniert mühelos down the line gleiten lässt. Schon auf den ersten Blick ist ersichtlich: Die Unterschiede zwischen V3 und V4 sind wesentlich massiver als einst beim Wechsel von V2 auf V3. Sowohl Profil als auch Tips des Neulings sind anders – durch die eckigere Form nähert der neue WOW sich nun anderen surfspezifischen Kites an. Sein Gewicht ist, wie schon erwähnt, ausgesprochen gering, mit minimalem Dacron-Einsatz (und damit meinem wir wirklich ausgesprochen wenig!) und einer äußerst schlanken Leading-Edge. Aufgepumpt wird über das spezielle LF-System, das einen eigenen Adapter erfordert. Durch die dünne Fronttube und das reibungslose Pumpsystem ist man in weniger als 20 Sekunden fertig. In der Luft fühlt sich der WOW solide an. Um die Spannung der Backlines zu verbessert, wurden die Tips überarbeitet, was den Kite auch an Land stabiler macht, ohne ihn dabei ständig bewegen zu müssen (im Zuge unseres Tests waren ein paar gewagte Starts bei Offshore-Wind dabei!). Das geringe Gewicht sorgt für großartige Manövrierbarkeit. Um ins Fahren zu kommen, muss man jedoch schon mit dem Kite arbeiten, bbwohl das Lowend des V4 im Vergleich zum Vorgänger durch ein tieferes Profil und breitere Tips verbessert wurde. Das neue Design bewirkt auch einen engeren Drehradius, und der WOW dreht sich wirklich buchstäblich um seine eigene Achse, ohne dabei aus dem Windfenster zu fliegen. Was uns vor allem bei Onshore-Bedingungen Spaß machte! Zusätzlich zur seiner lebendigen Performance lässt er sich exakt dort positionieren, wo er gebraucht wird, bietet auch in schwächeren Sections noch ausreichend Zug, der sich aber auf Wunsch auch sofort abstellen lässt. Auch bei Sideoff-Conditions zeigt das WOW-Leichtgewicht bemerkenswerten Drift. Down the line kann man sich drauf verlassen, dass er stabil bleibt, und auch bei ordentlichem Slack tendiert er eher dazu, wieder aufzusteigen als im Wasser zu enden. 

Kurz gesagt: Nach einer soliden Überarbeitung liefert der WOW V4 verbesserte Manövrierbarkeit und Performance bei Onshore-Conditions – seinem herausragenden Drift bleibt er dabei kompromisslos treu.

190618 TKM 32 Tested Liquid Force - Liquid Force WOW4

Just In...

Liquid Force Messenger

Light, responsive, and shreds on the water. The Messenger gets the thumbs up from our test team.

READ MORE

Liquid Force Impulse Foil & Galaxy 4’8”

Das brandneue Foil-Angebot von Liquid Force bildet das perfekte Setup für Einsteiger.

READ MORE

Liquid Force P1

This solid new kite in the Liquid Force range proves super-fun and reliable with our team...

READ MORE

TESTEN: Liquid Force WOW4

So, the WOW is now onto V4 (which is pretty crazy in itself – four years. Really?!) and it has carved itself out a solid niche in the waveriding scene with its lightweight construction and driftability proving it a to be one of our favorite kites in cross-offshore conditions where it would sit downwind and effortlessly glide down the line with you. You can immediately see that this latest version has had a lot more changed than the V2 > V3 transition, and the profile and tips of the kite are different with an altogether boxier shape bringing it more into the style of some of the other surf-specific kites. The weight of the WOW is, again, exceptionally light, with minimal Dacron (we may say this regarding other kites, but this is exceptionally minimal!) and a skinny leading edge keeping the weight right down. Inflation is via Liquid Force’s it-needs-a-special-adaptor inflation system which can see you pumped and ready to go in under 20 seconds with the skinny LE and struts and friction free pumping.

In the air and the WOW feels solid – Liquid Force have tweaked the tip design to increase rear line tension and which does make the kite more stable on the beach (and we had a couple of super sketchy launches with offshore wind) without needing to keep moving it to keep it in the air. Once again the lighter weight makes the kite super maneuverable and you need to work it to get yourself up and riding, although the deeper profile and wider tips provide improved low end when compared to the previous version. These also translate into more pivotal turning and the WOW really does spin around on its axis but without then overflying out of the window. We found that this resulted in a kite that was super fun to ride in onshore conditions and – once you were on top of the quick performance – you could place it perfectly where you wanted it to be to continue providing enough pull through weaker sections but then switching off nicely when required. In cross-offshore conditions, the WOW’s light weight ensures that it is still a drifting machine and you can follow it down the line and have confidence that it is not going to drop out and – even with a good amount of slack line – it is more likely to recover than to end up in the water.

In a sentence: A serious reworking provides improved maneuverability and performance in onshore conditions without compromising the supreme drift abilities.

190618 TKM 32 Tested Liquid Force - Liquid Force WOW4

Just In...

Liquid Force Messenger

Light, responsive, and shreds on the water. The Messenger gets the thumbs up from our test team.

READ MORE

Liquid Force Impulse Foil and Galaxy 4’8” Board

We find the perfect entry level set up in Liquid Force's new foil offering...

READ MORE

Liquid Force P1

This solid new kite in the Liquid Force range proves super-fun and reliable with our team...

READ MORE