TESTEN: Naish Switch

Naishs umfangreiches Angebot an Twintip kann sich wahrlich sehen lassen. Mit dem Switch gibt’s jetzt noch einen Neuzugang. Ein vielseitiges Freeride-Board, geeignet für alle, die sich ein Brett teilen oder etwas suchen, das sowohl bei Leichtwind als auch in stürmischen Bedingungen funktioniert. Das Switch vereint nämlich zwei Boards in einem – es verfügt sowohl über ein langes als auch ein kurzes Rail und gerade Inserts, über die die Pads um 180 Grad gedreht und so stets an vorherrschende Bedingungen angepasst werden können. Viele seiner Designaspekte wurden vom Motion übernommen: Der Freeride-Rocker, die Triple-Konkave und die angeschrägten Kanten sorgen für denselben Grip, kombiniert mit einer ansehnlichen Portion Speed und spielerischer Agilität. Die asymmetrischen Rails bewirken ein einzigartiges Fahrgefühl. Montiert man die Pads so, dass sich das lange Rail an der Fersenkante befindet, wird das Switch zur Leichtwindwaffe, mit der sich (durch die verkürzte Zehenkante) super enge Turns ziehen lassen. Beim Carven fühlt sich alles etwas versetzter an als bei asymmetrischen Boards mit runderen Tips. Für mehr Wind dreht man die Sache um – sprich, die Pads werden so montiert, dass das kurze Rail die Hinterkante bildet. Wodurch sich die Kante spürbar besser kontrollieren lässt und das Switch wesentlich lebhafter wird. Die längere Vorderkante stört in diesem Fall überhaupt nicht – anstatt das Board schwerfällig zu machen, ist das Fahrgefühl angenehm ausgeglichen. Carve und Pop funktionieren in diesem Modus super. Das Board gleitet komfortabel von der kürzeren Fersen- auf die längere Zehenkante, was auch Heelside-Carves in der Welle spaßig macht. Kleine Einbußen in Sachen Komfort gibt’s in unruhigen Kabbelbedingungen, wenn die längere Vorderkante das Wasser fängt und es im Gesicht des Fahrers landet. Am auffälligsten machen sich die unterschiedlichen Kantenlängen beim Landen bemerkbar: Durch die kürzere Hinterkante kann man beim Absprung aggressiv ankanten, die längere Hinterkante herum sorgt für die angenehme Stabilität eines größeren Boards. Auch, wenn die Pads umgekehrt montiert sind, wirkt das Mehr an Fläche im Vorderbereich unterstützend. Bei Toeside-Landungen hängt man am besten gleich eine Halse dran – die kürzere Fersenkante ermöglicht enge Turns mit viel Speed.    

Kurz gesagt: Eine gute und erschwingliche Lösung für alle, die gerne verschiedene Fahrstile mixen, beim Reisen Platz sparen oder ihr Konto schonen wollen.

191022 TKM 34 Tested Naish copy - Naish Switch

Just In...

Naish Triad

"A very accessible riding experience..." say our test team on the new Triad.

READ MORE

Naish Slash

Dass der Slash unter den Surfkites zur Spitzenklasse zählt, ist kein Geheimnis. Das neue Modell bringt noch einiges an beeindruckenden Verfeinerungen mit ...

READ MORE

KITESURFMAG#1 AUF DEM PRÜFSTAND: Naish Pivot

Ein Spaß-Kite und ein KOTA-Gewinner. Kein Wunder, dass unser Test-Team dem neuen Pivot auf den Zahn fühlen musste ...

READ MORE

TESTEN: Naish Switch

The Switch is new to Naish’s extensive twintip lineup and is pegged as their versatile freeride board; a board to suit those who share equipment or those who want one board that can handle light wind freeriding and the demands of high winds. In essence, the Switch is two boards in one with a long rail, a short rail and straight line inserts so that you can switch your pads around to choose your board size for the conditions. The Switch has taken many aspects of its shape from the Motion. The freeride rocker, triple concave and beveled edges give the Switch the same feeling of grip and control with a respectable dose of speed and playful agility. The asymmetric rail length of the Switch creates a feeling underfoot unlike any other board. Setting the board onto the longer heel side rail provides great low wind drive and a fun heel to toe carve as the reduced toe side edge allows you to really tighten up your arc. Carves have a slightly more staggered feel to them, certainly different to other asymmetric boards with more rounded tips. As the wind builds and you choose to switch your stance to the shorter heel side rail, the increased agility and edge control is immediately clear and the Switch really livens up.

In general, riding the extended toe side rail feels well balanced and not at all cumbersome. The Switch carves, pops and slides very comfortably from the shorter heel side edge onto longer toe side edge and is very satisfying to hack a heel side carve into a wave. One small compromise to the comfort of the ride becomes apparent in rougher waters when catching a bit of chop wrong results in a spray of water to the face as the toe side, which extends from the centerline of the board, catches the chop ahead of the heel side edge. The most striking and unusual feeling about the Switch came from landings while riding the smaller heel side edge. It is a very enjoyable feeling to benefit from a short edge which allows you to more aggressively carve upwind into your takeoffs yet benefit from the stability of a larger board on landings. The extra surface area in the toe side feels very supportive of landings, especially when coming in with speed. Additionally, any landing into toe side pairs brilliantly with a download carve onto heel side as the reduced heel side edge promotes a tight and agile carve while allowing you heaps of speed coming out of it.

In a sentence: If you mix up your riding styles, don’t have the budget, or don’t want to travel with two boards then the Switch provides a solution at a very affordable price.

191022 TKM 34 Tested Naish copy - Naish Switch

Just In...

Naish Triad

"A very accessible riding experience..." say our test team on the new Triad.

READ MORE

Naish Slash

Dass der Slash unter den Surfkites zur Spitzenklasse zählt, ist kein Geheimnis. Das neue Modell bringt noch einiges an beeindruckenden Verfeinerungen mit ...

READ MORE

KITESURFMAG#1 AUF DEM PRÜFSTAND: Naish Pivot

Ein Spaß-Kite und ein KOTA-Gewinner. Kein Wunder, dass unser Test-Team dem neuen Pivot auf den Zahn fühlen musste ...

READ MORE